• Freitag, 26. Oktober 2018
  • Jennifer Deigendesch

Die Arbeitszeugnis Noten

Was ist ein Arbeitszeugnis?

Ein Arbeitszeugnis wird den Mitarbeitern in einem Unternehmen oder einer Firma, in der Regel am Ende ihrer dortigen Tätigkeit, von deren Arbeitgeber ausgehändigt. Mit diesem Arbeitszeugnis erhalten künftige Arbeitgeber dann einen Überblick über die Fähigkeiten sowie auch über die Leistungsbereitschaft eines potenziellen Mitarbeiters. Aus diesem Grund sollte man sich daher auch stets selbst genau davon überzeugen, was in dem jeweiligen Arbeitszeugnis steht. Denn schlechte Arbeitszeugnis Noten können bei zukünftigen Bewerbungsbemühungen mitunter ein großes Hindernis darstellen und deine Chancen, bei einem potenziellen Arbeitgeber, deutlich verschlechtern. Daher sollte man auch immer auf eventuelle Fehler achten, die sich in dem Arbeitszeugnis befinden, denn Fehler oder auch fehlende Informationen werden in einem Bewerbungsverfahren, in der Regel, zu deinen Ungunsten des Bewerbers ausgelegt werden.

Ich möchte mich im Folgenden jedoch einmal ein wenig ausführlicher mit den Arbeitszeugnis Noten beschäftigen, denn diese unterscheiden sich doch in hohem Maße von den Noten, die du noch aus der Schule kennst. So besteht hier für Mitarbeiter, die nicht mit den Formulierungen in einem Arbeitszeugnis vertraut sind, leicht die Gefahr, etwas Wichtiges zu überlesen. Und das kann mitunter weitreichende Folgen für die berufliche Zukunft des jeweiligen Arbeitnehmers haben.



Arbeitszeugnis Noten: Einfach erklärt

Die Arbeitszeugnis Noten entsprechen, wie bereits zuvor kurz angesprochen, nicht denen, die dir noch aus deiner Schulzeit bekannt sind. Denn die Noten in einem Arbeitszeugnis sind keinesfalls so offensichtlich dargestellt, wie es die Schulnoten sind. Daher möchte ich dir genau verraten, was mit den verschiedenen Ausführungen des Arbeitnehmers, in einem ausgestellten Arbeitszeugnis, wirklich gemeint ist und welcher Schulnote diese Ausführungen entsprechen würden. Im Folgenden stelle ich dir daher einige der am meisten gebräuchlichen Ausführungen, die in einem Arbeitszeugnis vorkommen können, einmal genauer vor und verrate dir, wie du diese deuten kannst.

Die Bereitschaft

Der Punkt Bereitschaft gibt in einem Arbeitszeugnis Aufschluss darüber, wie es um die Leistungsbereitschaft eines Mitarbeiters, während dessen Zeit in einem Unternehmen, bestellt war. Schreibt dein Arbeitgeber hier, dass du stets ein sehr hohes Maß an Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft an den Tag gelegt hast, dann ist dies gleichzusetzen mit der Note Eins nach dem Arbeitszeugnis Noten System der Arbeitgeber.
Schreibt der Arbeitgeber, dass du stets eine hohe Leistungsbereitschaft und Pflichtauffassung an den Tag gelegt hast, wäre dies mit der Note Zwei zu vergleichen.
Hast du, laut deinem ehemaligen Arbeitgeber, Einsatzbereitschaft gezeigt, so bewertet dieser deine Zeit in dem jeweiligen Unternehmen mit der Note Drei, nach dem Arbeitszeugnis Noten System.
Hellhörig werden solltest du, wenn dein ehemaliger Chef dir bescheinigt, "auch" Einsatzbereitschaft an den Tag gelegt zu haben, denn das "auch" deutet darauf hin, dass dein Arbeitgeber nicht immer überzeugt von deiner Arbeitseinstellung gewesen ist.
Ist dein ehemaliger Arbeitgeber dagegen überhaupt nicht mit dir zufrieden gewesen, wird er versuchen, diesen Punkt höflich zu umschreiben. In diesem Fall kannst du dir sicher sein, dass dies bei zukünftigen Bewerbungsbemühungen einen großen Makel darstellen wird, da ein zukünftiger Arbeitgeber davon ausgehen muss, dass du bei deinem ehemaligen Arbeitgeber nicht mit voller Bereitschaft bei der Sache gewesen bist.

Die Befähigung

Unter der Befähigung eines Mitarbeiters versteht man die Fähigkeiten, welche dieser mitbringt. Und auch diese Fähigkeiten werden in einem Arbeitszeugnis mit Arbeitszeugnis Noten bewertet, die von dem ehemaligen Arbeitgeber ebenfalls in Form verschiedener Aussagen verpackt werden.
Würde dein ehemaliger Arbeitgeber dich hier mit der Arbeitszeugnis Note Eins bewerten, würde dessen Aussage lauten, dass du über ein sehr gutes analytisches und konzeptionelles sowie zugleich pragmatisches Urteils- und Denkvermögen verfügst.
Bei einer Arbeitszeugnis Noten Bewertung von Zwei würde dagegen lediglich das "sehr gut" durch ein "gut" ersetzt werden.
Heißt es in dem Arbeitszeugnis dagegen, dass du Belastbarkeit und Flexibilität bewiesen hast, wäre dies gleichzusetzen mit der Arbeitszeugnis Note Drei, was sich ebenfalls noch im akzeptablen Bereich befindet.
Aufpassen solltest du dagegen, wenn es an dieser Stelle heißt, dass du über eine ausreichende Arbeitsbefähigung verfügst. Denn dies sagt lediglich aus, dass du dir Mühe gegeben hast und die dir übertragenen Aufgaben gerade so erledigen konntest. Nach dem Arbeitszeugnis Noten System wäre diese Aussage mit der Note Vier, nach dem Arbeitszeugnis Noten System, gleichzusetzen.
Fatal wäre an dieser Stelle die Aussage, dass Flexibilität, Belastbarkeit und analytisches Denkvermögen zu den unabdingbaren Voraussetzungen, für die von dir ausgeübte Funktion gehörten. Denn das würde bedeuten, dass du eben nicht über diese Eigenschaften verfügt hast, was somit gleichzusetzen wäre mit der Note Fünf, nach der Arbeitszeugnis Noten Definition der Arbeitgeber.

Das Fachwissen

Natürlich spielt auch immer das Fachwissen des jeweiligen Mitarbeiters eine wichtige Rolle bei der Erfüllung von dessen Aufgaben in dem jeweiligen Unternehmen. Und diese spiegelt sich selbstverständlich auch in den Arbeitszeugnis Noten wider, welche die Arbeitgeber in dem Arbeitszeugnis bekanntermaßen auf ihre eigene Art und Weise umschreiben.
Heißt es an dieser Stelle beispielsweise, dass du aufgrund deines umfangreichen und besonders fundierten Fachwissens immer weit überdurchschnittliche Erfolge erzielt hast, dann bewertet dein ehemaliger Arbeitgeber dein Fachwissen mit der Note Eins nach dem Arbeitszeugnis Noten Standard.
Schreibt der Arbeitgeber stattdessen, dass du deine guten Fachkenntnisse stets mit großem Erfolg in dem jeweiligen Arbeitsgebiet angewendet hast, dann bewertet dieser dein Fachwissen mit der Note Zwei.
Mit der Arbeitszeugnis Note Drei würde ein Arbeitgeber dein Fachwissen bewerten, wenn dieser schreibt, dass du ein solides Fachwissen in deinem Fachgebiet aufweist.
Als ausreichend würde dein Fachwissen immerhin noch bewertet werden, wenn es an dieser Stelle im Arbeitszeugnis heißt, dass du über das erforderliche Fachwissen verfügst, was jedoch ebenso aussagt, dass du, aus der Sicht deines Arbeitgebers, nicht alles aus deinen Möglichkeiten herausgeholt hast.
Dass du bei der Erledigung der dir übertragenen Aufgaben das notwendige Fachwissen wiederholt erfolgversprechend eingesetzt hast, bedeutet dagegen, dass dein Arbeitgeber dein Fachwissen nach dem Arbeitszeugnis Noten System mit einer Fünf bewertet.

Die Arbeitsweise

Auch die Arbeitsweise eines Mitarbeiters wird von dessen ehemaligem Unternehmen, in der Form von Arbeitszeugnis Noten, in dessen Arbeitszeugnis bewertet.
Heißt es an dieser Stelle, dass du deine Aufgaben immer äußerst effizient, sorgfältig und zudem auch selbstständig ausgeführt hast, so könnte man dies, nach der Sprache der Arbeitszeugnis Noten, mit einer Eins gleichsetzen.
Bei einer Zwei würde dagegen lediglich das unauffällige Wort "äußerst" wegfallen und die Bewertung deiner Arbeitsweise somit nur minimal schmälern.
Würde ein Arbeitnehmer deine Arbeitsweise mit einer Drei bewerten, so würde neben sogar das "immer äußerst", aus der obigen Bewertung, herausfallen.
Schreibt ein Arbeitgeber allerdings, dass du die dir übertragenen Aufgaben mit Sorgfalt und Genauigkeit ausgeführt hast, ist dies vergleichbar mit einer Vier.
Dass du deine Aufgaben im allgemeinen sorgfältig und genau erledigt hast, würde bedeuten, dass dein ehemaliger Arbeitgeber deine Arbeitsweise mit der Arbeitszeugnis Note Fünf bewertet.

Der Arbeitserfolg

Als Arbeitserfolge werden die Erfolge bezeichnet, die du während deiner Zeit in einem Unternehmen erzielt hast. Auch diese sind Teil des Arbeitszeugnisses, welches du zum Ende deiner Tätigkeit bei einem Unternehmen von deinem Chef erhältst. Und auch diese Erfolge werden von dem Arbeitgeber in der Form von Arbeitszeugnis Noten bewertet, die bekanntlich äußerst eigenen umschrieben sind.
Heißt es hier, dass du stets sehr gute Arbeitsergebnisse erzielt und du sowohl die dir selbst gesetzten als auch die vereinbarten Ziele, auch unter schwierigen Umständen immerzu erreicht und meist sogar übertroffen hast, so ist dies die Note Eins.
Im Arbeitszeugnis Noten System würde bei einer Zwei, in dem vorherigen Satz, lediglich das "sehr gute Leistungen" durch "gute Leistungen" ersetzt.
Steht dagegen in deinem Arbeitszeugnis, dass du gute Leistungen geliefert und die vereinbarten Ziele erreicht hast, wäre dies mit einer Drei gleichzusetzen.
Du hast die vorgegebenen Ziele in zufriedenstellendem Maße erreicht, bedeutet wiederum, dass dein ehemaliger Arbeitgeber deine Arbeitserfolge nur als ausreichend einstuft.
Und die Aussage, dass du stets mit Nachdruck daran gearbeitet hast, die vorgegebenen Ziele zu erreichen, bedeutet nach dem Arbeitszeugnis Noten System die Note Fünf, womit deine Arbeitserfolge als unzureichend eingestuft werden würden.

Die Erfolgsbeispiele

Erfolgsbeispiele für die erbrachten Arbeitserfolge sind ebenfalls häufig Teil eines Arbeitszeugnisses, wobei diese mitunter äußerst unterschiedlich ausgelegt werden können und einige Arbeitgeber sogar gänzlich auf eine Nennung solcher Erfolgsbeispiele verzichten. Deshalb werden nach dem Arbeitszeugnis Noten System auch nur die Noten Eins und Zwei in dem Arbeitszeugnis genannt.
Heißt es an dieser Stelle beispielsweise, dass du Optimierungspotenzial zielsicher erkannt und höchst erfolgreich umgesetzt hast, würde dies nach dem Arbeitszeugnis Noten System der Note Eins entsprechen.
Dagegen würden deine Erfolge mit der Note Zwei bewertet werden, wenn es heißen würde, dass du das jeweilige Potenzial "mit großem Erfolg" realisiert hast.

Die Führungsleistung

Auch die Führungseigenschaften eines Mitarbeiters werden in einem Arbeitszeugnis berücksichtigt und mit Arbeitszeugnis Noten, von den Arbeitgebern, bewertet.
Schreibt dein Arbeitgeber an dieser Stelle über dich, dass du über sehr gute Führungseigenschaften verfügst und dazu in der Lage bist, andere Mitarbeiter stets zu Höchstleistungen zu bringen und Aufgaben und Verantwortungsbereiche zielsicher zu delegieren, dann würde dieser deine Führungseigenschaften mit der Note Eins bewerten.
Heißt es hier, dass du Mitarbeiter überzeugt und die Zusammenarbeit gefördert hast, Weiterbildungen innerhalb des Teams angeregt hast und durch das Delegieren von Aufgaben ein hohes Ergebnis in deiner Abteilung erreicht hast, dann bewertet dein ehemaliger Arbeitgeber deine Führungseigenschaften mit einer Zwei.
Du hast deine Mitarbeiter zielbewusst und konsequent zu befriedigten Leistungen geführt, bedeutet in Arbeitszeugnis Noten Sprache eine Drei.
Hast du Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt und diese sachgemäß motiviert, werden deine Führungseigenschaften immerhin noch als ausreichend bewertet.
Dass du dir stets der Verantwortung, welche sich aus dem Führungsauftrag ergeben hat, bewusst warst und von den Mitarbeitern erwartet hast, dass diese sich jederzeit voll einsetzen, käme nach dem Arbeitszeugnis Noten System wiederum einer Fünf gleich.



Die Leistungszusammenfassung

Was die Arbeitszeugnis Noten betrifft, so fassen die Arbeitgeber die Leistungen eines Mitarbeiters auch stets zum Ende hin noch einmal zusammen. Diese Leistungszusammenfassung soll besonders den Chefs von Unternehmen dienen, bei denen sich der ehemalige Mitarbeiter in Zukunft bewirbt und diesen einen Überblick über die erbrachten Leistungen von diesem liefern.
Schreibt ein Arbeitgeber an dieser Stelle über dich, dass deine Leistungen stets die vollste Zufriedenheit fanden, so werden deine Leistungen nach den Arbeitszeugnis Noten mit einer Eins bewertet.
Bei einer Zwei würde der Arbeitgeber das "vollste" durch "volle" ersetzen und bei einer Drei würde nach dem Arbeitszeugnis Noten System zudem noch das "stets" entfallen.
Fanden deine Leistungen dagegen die Zufriedenheit deines ehemaligen Arbeitgebers, wäre dies, nach den Arbeitszeugnis Noten, immerhin noch gleichzusetzen mit einer ausreichenden Bewertung.
Nicht mehr ausreichend wäre nach den gebräuchlichen Arbeitszeugnis Noten Beschreibungen an dieser Stelle eine Anmerkung wie die, dass du die dir übertragenen Aufgeben in der Regel zur Zufriedenheit deines ehemaligen Arbeitgebers erledigt hast.